Objektberichte: Bauwerksabdichtung

Bankgebäude in Rzeszow, Polen

"Nasse Füße" hatte eine Bank im polnischen Rzeszow. Das 50 cm dicke Ziegelmauerwerk im Keller des Gebäudes war vertikal und horizontal bis zu 60 % durchfeuchtet. Die Substanz des Bauwerks war stark angegriffen und die Feuchtigkeit gefährdete die in den Räumen lagernden Papiere und Akten. Die Firma BUD-MARK aus Lancut entschied sich für die Errichtung einer nachträglichen Horizontalsperre mit WEBAC®1403 . Durch die Injektion dieses Polyurethanharzes wird der weitere Transport von Wasser durch die Kapillaren im Mauerwerk unterbunden bzw. stark reduziert. Zunächst mussten größere Hohlräume mit dem SPUR-Injektionsschaumharz WEBAC®151 geschlossen werden. Unter Druck wurde dann das 2-Komponenten-Polyurethanharz WEBAC®1403 bis zur Sättigung injiziert. Als nachträgliche Außenabdichtung verwendeten die Fachleute WEBAC®5611 . Als Dünnschichtdichtungsmaterial auf Basis einer zementverfüllten, bitumenmodifizierten Polymerdispersion hält WEBAC®5611 schon bei einer Schichtdicke von 1 mm einem Wasserdruck von bis zu 7 bar stand und verfügt über eine Reißdehnung von mehr als 160 %. Nach Freilegen, Reinigen und anschließendem Verputzen des Außenmauerwerks wurde das Material in zwei Arbeitsgängen auf den Putz aufgebracht. Nach einer Trocknungsphase von drei Monaten kann die Bank wieder "trockenen Fußes" ihre Kellerräume als Archiv nutzen.