Objektberichte: Oberflächenschutz

Beschichtung von Waschanlagen

Eine perfekte Lösung mit WEBAC®4270

Die Fußbodeninstandsetzung von Waschanlagen für Kraft- und Schienenfahrzeuge stellt immer wieder große Herausforderungen an Produkthersteller und Verarbeiter. Hier steht man vor widrigen Bedingungen, wie feuchte Untergründe, Kontaminierungen durch Waschmittelkonzentrate sowie Ölemulsionen und unzureichende Untergrundfestigkeit. Hinzu kommt häufig der geforderte Zeitrahmen einer kurzfristigen Instandsetzung in maximal 2 Tagen. Die an das Beschichtungssystem gestellten Anforderungen in Bezug auf mechanische Belastung, chemische Resistenz, Aussehen, rutschhemmende Oberfläche lassen dennoch keine Abstriche zu. Gerade bei derart kritischen Untergründen kommt es auf die Grundierung an.
Hierbei sind folgende Anforderungen zu erfüllen: gutes Benetzungsvermögen, Unempfindlichkeit gegen Feuchtigkeit und Nässe in der Oberfläche, Beständigkeit gegen rückseitige Durchfeuchtung, absperrende Wirkung gegen aufsteigende Öle oder Alkalien, Verfestigung des Untergrundes, hoher Haftverbund auf kritischen Untergründen. Die Spezialgrundierung WEBAC®4270 (P.A.-Nr. 195 26 151.8) erfüllt diese Anforderungen und ist hinsichtlich der Haftzugfestigkeit und Blasenbildung bei rückseitiger Feuchteeinwirkung geprüft. Das lösemittelfreie wasserreaktive Epoxidharzsystem wurde speziell für kritische Untergründe entwickelt und wird bei der Instandsetzung von nassen, feuchten, trockenen und verölten Untergründen, wie bei Waschanlagen typisch, sehr erfolgreich eingesetzt. WEBAC®4270 wird nach der Untergrundvorbehandlung porenfüllend in die Oberfläche eingebürstet, anschließend wird ein Kratz- und Ausgleichsspachtel mit dem gleichen System aufgetragen.
Bei zahlreichen Objekten wurde mit verschiedenen Aufbauvarianten eine erfolgreiche Instandsetzung von Waschanlagenfußböden von Freitagabend bis zur Inbetriebnahme am Montag durchgeführt.