+49 40 67057-333

Das Produkt wurde in den Warenkorb gelegt.

Warenkorb anzeigen

PUR Injektionsschaumharze

PUR-Injektionsschaumharze für den schnellen Wasserstopp

PUR-Injektionsschaumharze (SPUR) dienen bei der Risssanierung zum schnellen, temporären Stoppen von Wasser. Injektionsschaumharz zeichnet sich insbesondere durch eine starke Volumenvergrößerung aus. Es kann auch bei stark drückendem Wasser eingesetzt werden, wie es beim Dammbau, im Tunnelbau oder im Brücken- und Spezialtiefbau häufig der Fall ist.

Reaktionsharze von WEBAC sind mit Beton, Stahl, Mauerwerksmörteln, Folien und den Ummantelungen von Kabeln verträglich. WEBAC PUR‑Injektionsschaumharze sind zudem resistent gegenüber bauschädlichen Salzen, Laugen und Säuren in bauwerksüblichen Konzentrationen. Zum dauerhaften Abdichten wird bei 2K SPUR mit PUR-Injektionsharzen nachinjiziert.
 

Vorbereitende Arbeiten

Bestandsaufnahme vor der Injektion:

  • Bauwerksbeschaffenheit
  • hydrodynamische und hydrostatische Verhältnisse
  • Wasserbeanspruchung
  • Salzbelastung

Bei der Risssanierung zusätzlich beachten:  

  • Rissmerkmale (Rissart, Rissverlauf, Rissbreite, Rissbreitenänderung etc.)
  • Bedeutung der Risse für das Bauwerk

 
Daraus ergibt sich:  

  • Schadensursache
  • Auswahl der geeigneten Füllgüter
  • Wahl der Bohrpacker
  • Anordnung der Bohrlöcher

Um bei hohen Fließgeschwindigkeiten ein mögliches Ausspülen des Füllgutes zu verhindern, muss man gegebenenfalls den Wasserdurchfluss reduzierende Maßnahmen ergreifen. Mögliche Maßnahmen sind Entlastungsbohrungen und das Setzen von Holzkeilen.
 

Verarbeitung der Injektionsschaumharze

Die Injektion der Schaumharze erfolgt mit einem Injektionsdruck, der an die Bauwerksbeschaffenheit, die hydrodynamischen beziehungsweise hydrostatischen Verhältnisse und den gewünschten Füllgrad angepasst sein muss. Die Injektion wird in Intervallen durchgeführt. So lassen sich aus dem Reaktionsverhalten des Materials, etwa aus dem Oberflächenaustritt, Rückschlüsse auf die Fortsetzung bzw. den Abschluss der Injektionsarbeiten ziehen. Die Material- und Bauteiltemperaturen beeinflussen die Reaktionsgeschwindigkeit: Höhere Temperaturen bewirken eine schnellere Reaktion, niedrigere Temperaturen eine langsamere. WEBAC PUR-Injektionsschaumharze dürfen nur in reiner Form injiziert werden. Sie müssen frei von Reinigungsmittelresten oder anderen Fremdstoffen sein.

Verarbeitung mit 1K-Pumpe: 

  • füllen Sie das gemischte Material in den Oberbehälter der Pumpe (umtopfen)
  • rühren Sie kurz um

Verarbeitung mit 2K‑Pumpe: 

  • stellen Sie einen hinreichenden Volumenstrom sicher, damit sich die Komponenten A und B in der Mischeinrichtung (Statikmischer) homogen vermischen


Für eine dauerhafte und begrenzt dehnbare Verfüllung und Abdichtung wird bei 2K PUR‑Injektionsschaumharz eine Nachverpressung mit WEBAC PUR‑Injektionsharz vorgenommen. Beim Produkt WEBAC® 155 ist eine solche Nachinjektion nicht nötig.

Unmittelbar nach der Verfüllung mit WEBAC Polyurethan-Schaumharz kann die Nachverpressung in der Regel über dieselben Bohrpacker erfolgen. Liegen zwischen diesen Arbeitsgängen jedoch mehrere Stunden, müssen für die Nachverpressung unter Umständen neue Bohrpacker gesetzt werden.


Bei der Risssanierung zusätzlich beachten:
Wird bei unter Druck wasserführenden Rissen eine vorangehende Füllung mit SPUR gemäß 

  • ZTV-ING, Teil 3, Abschnitt 4, Nummer 8.3/8.4, beziehungsweise
  • Instandsetzungs-Richtlinie, Teil 2, 6.7.2.2,

erforderlich, muss man die Füllung auf die zur Herabsetzung des Wasserzutritts erforderlichen Rissabschnitte begrenzen.
 

PUR‑Injektionsschaumharze: Abschließende Arbeiten 

  • nach Abschluss der Injektionsmaßnahmen und Aushärtung der WEBAC PUR‑Injektionsschaumharze beziehungsweise der eventuell nachverpressten WEBAC PUR‑Injektionsharze die Packer entfernen
  • Bohrlöcher mit geeigneten mineralischen Baustoffen schließen