Das Produkt wurde in den Warenkorb gelegt.

Warenkorb anzeigen

PUR Injektionsharze

WEBAC® 1440

WEBAC® 1440 ist ein PUR Injektionsharz für spezielle Anwendungen; aufgrund seiner schnellen Expansion vielfach in Strukturen mit Hohlräumen eingesetzt.

Anwendungsgebiete

  • abdichtende Injektion im Mauerwerk und Beton, speziell bei landwirtschaftlichen Anlagen
  • Mauerwerksstabilisierung
  • Horizontalsperre im Mauerwerk


    Spezielle Eigenschaften

    • kapillarverstopfend, verfestigend
    • reißfeste Schaumstruktur
    • mechanisch belastbar
    • dynamisch verfestigend
    • schnell schäumend
    • mikrobiologisch geprüft
      (W270-Prüfung gemäß DVGW-Regelwerk)
    • total solid


    Verarbeitung



    WEBAC® 1440: Injektionsharz mit reißfester Schaumstruktur für Abdichtungen in Mauerwerk und Beton

    WEBAC® 1440 ist ein hochflexibles PUR-Injektionsharz zur Abdichtung im Trocken- und Feuchtbereich. Es zeichnet sich dadurch aus, dass es eine reißfeste Schaumstruktur ausbildet. Das Zweikomponenten-Injektionsharz auf Polyurethanbasis wird zum Schließen, Abdichten und begrenzt dehnfähigen Verbinden von Bauteilen eingesetzt. WEBAC® 1440 kann als nachträgliche Horizontalsperre gegen kapillar aufsteigende Feuchtigkeit Verwendung finden – bei Ziegel-, Bruch- und Natursteinmauerwerken sowie Mischmauerwerken. Hohlraumhaltige Mauerwerke wie zum Beispiel Bruchstein können mit WEBAC® 1440 verfüllt und stabilisiert werden. 

    WEBAC® 1440 härtet nach der Injektion volumenkonstant zu einem Harz mit hoher chemischer Resistenz aus. Dadurch können poröse und hohlraumhaltige Mauerwerke stabilisiert und die Festigkeit sowie Wasserdichtigkeit verbessert werden. WEBAC® 1440 ist verträglich mit Beton, Stahl, Folien, Mauerwerksmörteln und Kabelummantelungen. 

    Abdichtung des historischen Eutiner Stadtgrabens mit WEBAC® 1440

    WEBAC® 1440 kam unter anderem bei der Sanierung der überbauten Gewölbe des historischen Stadtgrabens von Eutin zum Einsatz. Hier führte das allmähliche Entweichen des anstehenden Porenwassers aus dem Korngefüge des Baugrundes zu Setzungen und einer Konsolidierung des Baugrundes. Dies wiederum führte zu Umlagerungen des gemauerten Gewölbes – was das Entstehen von Hohlräumen im Bauwerk ermöglichte und zu Undichtigkeiten führte. Nachdem man die bestehenden Hohlräume mit einer Zementsuspension verfüllt hatte, wurden die Fugen des Mauerwerks und die Flächen zwischen verfüllten Hohlräumen und Gewölbe erfolgreich mit WEBAC® 1440 abgedichtet und zusätzlich verfestigt.